Tom Kobel

Tom Kobel
03.06.2021

Ende Mai hat PhysioFribourg einen Kurs für Physiotherapeuten veranstaltet, die Long-COVID-Betroffene betreuen. Der Workshop wurde von Physiotherapeut Loïc Bel gehostet. Gast war Darren Brown, ein englischer Physiotherapeut, der selbst mit Long COVID lebt und Mitglied des Altea-Experten-Board ist. Das Video des Kurses (auf Englisch) ist nun auf der Long COVID Physio-Seite verfügbar.

Von Darren Brown gibt es auf Physioplus übrigens auch eine knapp zweistündige Online-Weiterbildung und einen sehr empfehlenswerten Podcast. Ein toller Einstieg ist zum Beispiel Episode 16 mit Jenna von der Mount Sinai Long COVID Rehab.

Wichtig: Weniger ist mehr

Für Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten ist herausfordernd, dass sie sich bei der Behandlung von Long COVID von vielen Gewissheiten bei der Arbeit mit anderen Beschwerden verabschieden müssen. Während sie es sich gewohnt sind, ihre Patienten behutsam an die Belastungsgrenze zu bringen und diese so Schritt für Schritt zu verschieben (um die sog. Dekonditionierung zu verbessern), kann dies bei Long COVID kontraproduktiv bis schädlich sein. Weniger ist mehr, «Pacing» ist angesagt. Hilfreiche Informationen zu Themen wie Pacing, PEM (Post-Exertional Malaise) und «Zurück zum Sport» gibt es im Altea-Ratgeber.

Die Physiotherapie in der Schweiz bemüht sich auch sonst um eine aktive Weiterbildung und Weiterentwicklung. So habe sich im Kanton Zürich Physiotherapeuten und -therapeutinnen grösserer Akutkliniken zu einem Qualitätszirkel zu Long COVID zusammengeschlossen.

Durch Zusammenarbeit, Austausch und Vernetzung innerhalb und ausserhalb der Fachgrenzen wächst also das Wissen, wie Betroffenen von Long COVID bestmöglich geholfen werden kann.